Äpfel
Bienen
Waldlicht
Kaminfeuer
Herbstweide
Quitten
Freiheit
labradoodle_herbst_2017.png

Besondere Ernährung für Katzenbabys

In den ersten Monaten ihres Lebens benötigen junge Katzen eine optimale Ernährung – damit sie schnell wachsen und gesund bleiben.

Dr. Karsten Hesse ist niedergelassener Tierarzt und war als wissenschaftlicher Berater an der Neuentwicklung des „tierfreund Junior“-Futters beteiligt.

LandFlair: Dr. Hesse, warum benötigen Katzenbabys eine besondere Nahrung?

Dr. Hesse: Die kleine Katze ist ja im Wachstum. Der Magenraum ist auch begrenzt, sie können nicht so viel auf einmal fressen. Beim Futter für Jungtiere muss die Energiedichte deshalb besonders hoch sein, insbesondere der Gehalt an Eiweiß und Fett.

LandFlair: Ab wann und wie oft sollen Kitten gefüttert werden?

Dr. Hesse: Man beginnt ab der dritten oder vierten Lebenswoche, zusätzlich zur Muttermilch Katzenfutter anzubieten. Ein Napf mit Trockenfutter sollte immer vorhanden sein, bei Kitten wie bei erwachsenen Katzen. Nassfutter gibt man nur ein- oder zweimal am Tag, damit es auch gut gefressen wird und nicht liegen bleibt. Das ist gerade in der warmen Jahreszeit zu vermeiden.

LandFlair: Im Internet findet man oft den Tipp, man solle jungen Katzen einen Brei aus Aufzuchtmilch und Haferschleim zubereiten. Ist das sinnvoll?

Dr. Hesse: Nein, Kittenaufzuchtmilch ist wirklich nur für Findlinge, das ist eine Mutterersatzmilch. Die man übrigens nicht mit Katzenmilch verwechseln darf, die eher ein Snack für die erwachsene Katze ist. Und Haferschleim, da wüsste ich jetzt keinen sinnvollen Grund, warum man das einer Katze geben sollte.

LandFlair: Was ist das Besondere an der Kittennahrung, die Sie mit entwickelt haben?

Dr. Hesse: Zunächst ist die Krokettengröße kleiner, damit die kleinen Katzen das besser zu sich nehmen können. Und dann ist natürlich die Zusammensetzung anders, der Eiweiß- und Fettgehalt ist höher. Bei der Rezeptur des neuen Babyfutters haben wir auch darauf geachtet, dass bestimmte Aminosäuren vorhanden sind, speziell Lysin, Taurin und Tryptophan. Diese Aminosäuren kann die kleine Katze nicht selbst herstellen, deshalb müssen die im Futter drin sein. Wenn die fehlen, kann das Funktionsstörungen bis hin zu Blindheit hervorrufen.

Damit werden kleine Katzen groß. Von tierfreund Junior gibt es jetzt ein spezielles Futter mit vielen Nährstoffen und extra Kalzium für die heranwachsende Katze, erhältlich in teilnehmenden Raiffeisen-Märkten.